Applikationsentwicklung, ein reiner Männerberuf?

28.11.2018

Nach unserem Besuch der Berufsmesse in Zürich an alle Mädchen (und von Vorurteilen behafteten Jungs): Applikationsentwicklung – ein reiner Männerberuf? 

Seit Jahren wird die Applikationsentwicklung (Informatik) als ein Männerberuf angesehen, häufig mit einer gewissen Vorstellung von Mann verbunden: introvertiert, verschlossen und glatzköpfig, ernährt sich zudem ausschliesslich von Kaffee und Zigaretten, verbringt die Zeit lieber im Keller als draussen und legt auf sein Äusseres nicht viel Wert. Stimmt dieses Bild? Ganz klar: NEIN!

Bei der Applikationsentwicklung geht es nur zu einem kleinen Teil um die Programmierung; dabei schreibt man (resp. Frau) keine Nullen und Einsen endlos hintereinander, sondern verwendet eine Programmiersprache, die vom Aufbau ähnlich einer «echten» Sprache ist, also mit einem Wortschatz und einer Grammatik. Wie im richtigen Leben gibt es dabei viele verschiedene Programmiersprachen, die manchmal miteinander verwandt sind (wie zum Beispiel Italienisch und Spanisch), manchmal aber auch komplett unterschiedlich sind (wie zum Beispiel Deutsch und Chinesisch). Das Schreiben von Programmen ist dabei ein sehr kreativer Prozess, bei dem die reale Welt auf künstlerische Weise in ein «Ja/Nein»-Modell gegossen wird. Doch wie gesagt, ist das Schreiben ein sehr kleiner Teil der täglichen Arbeit; es gibt viele andere Sachen zu tun: ein Problem verstehen, gemeinsam eine Lösung dafür finden, jemandem mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, Aufgaben organisieren, und vieles mehr.

Dies alles sind Aufgaben, für die man sozial, teamfähig, kreativ, offen, kommunikativ und strukturiert sein musst. Dein Äusseres spielt dabei absolut keine Rolle; ob mit Brille oder ohne, mit oder ohne Sommersprossen, ob mit einer Leidenschaft für Marken oder eher Secondhand: Alle sind willkommen. Und ganz wichtig: Ob Mann oder Frau spielt dabei absolut keine Rolle!

Ich hoffe, künftig viel mehr Mädchen und Frauen in der spannenden Welt der Informatik begrüssen zu dürfen: Ihr tut dem Team gut!

Remo Weber
COO QUIBIQ Schweiz AG

zurück